Montag, 18. Juli 2016

"Das wahrhaft Natürliche sind Träume, kein Zerfall kann sie zerstören."


Motto der Woche


Aphorismus von Bob Dylan

Was wären wir ohne unsere Träume? Wahrscheinlich nicht viel mehr als funktionierende Wesen, die tagein und tagaus stupiden, monotonen Abläufen folgen. In einer Hülle unseres Selbst, in Räumen so grau, so trostlos, so ohne ein Lachen, das von Herzen kommt. Wir müssen träumen, weil wir dadurch auch uns selbst finden. Weil wir so voranschreiten, uns Ziele setzen, mögen sie manchmal nur klein erscheinen oder auch im Gegenteil wie unlösbare Vorhaben. 

Warum in dieser Woche dieser Aphorismus? Ganz einfach, ich bewege mich momentan in einem Traum, meinem ganz persönlichen. Lange habe ich darauf hingearbeitet, musste mich in Geduld üben, was so gar nicht zu meinen Stärken zählt. Aber all das ist momentan eher nebensächlich. Wichtig ist nur, mein Traum wurde wahr. Vieles in meinem Leben ist in irgendeiner Art zerfallen, manchmal wurden Hoffnungen zerstört, manchmal haben sich Wünsche in Luft aufgelöst. Manchmal wurden mir Wünsche erfüllt, jedoch fand ich nicht lange Erfüllung darin. Meine Träume habe ich mir bewahrt, bis heute, bis zu diesem Moment.



Träume sind etwas so natürliches, dass wir sie meist nicht mehr so genau wahrnehmen. Wir wünschen uns soviel, wir hoffen auf so einiges und doch wissen wir dies meist nicht von natürlichen und wahrhaften Träumen zu unterscheiden. Hoffnungen und Wünsche sprechen wir meist aus, nicht immer bei jedem, aber zumeist bei lieben Mitmenschen. Träume behalten wir sehr oft für uns. Warum? Ist es die Angst, dass sie nicht wahr werden? Vielleicht auch, weil uns unsere Wünsche und Hoffnungen auch anderweitig erfüllt werden können? An unseren Träumen müssen wir selbst arbeiten und das zumeist sehr hart. Trotzdem lassen wir so einiges hinter uns, verzichten auf andere Wünsche, um dann eines Tages das Wahrwerden eines Traumes zu erleben und davon lange zehren zu können. 

Auch wenn ihr neugierig seid, die Erzählung meines Traumes, der soeben wahr geworden ist, muss noch etwas warten. Bis ich bereit bin, davon zu berichten, bis ich alle Eindrücke dieses Traumes geordnet und verarbeitet habe. Dann werde ich hier dazu mehr schreiben und ich werde daran eine große Freude haben und ihr hoffentlich auch.

Ich wünsche euch eine tolle neue Woche in der ihr euch erlaubt, Träume in Richtung Wahrwerden zu schuppsen!


1 Kommentar:

  1. Wow, das hört sich toll an! Ich freue mich sehr für dich und bin schon ganz gespannt darauf irgendwann zu lesen, welchen Traum du dir erfüllt hast.
    Ein schöner Beitrag, den ich so unterschreiben kann. Ich finde es auch sehr wichtig, dass man Träume hat. Sie können unrealistisch sein und ihre Erfüllung meilenweit entfernt. Trotzdem sollten wir niemals aufhören zu träumen und daran zu glauben, dass Träume in Erfüllung gehen können. Manchmal braucht es eine große Portion Mut, meistens auch sehr viel Ausdauer und Geduld - aber wenn es dann soweit ist und man sich einen Traum erfüllen kann, dann erlebt man das schönste Gefühl der Welt (vor allem, wenn man selbst dafür gekämpft & gearbeitet hat).
    Viele liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über euer Gezwitscher!