Mittwoch, 28. September 2016

Die Stressmacherin - Komisches und Ernstes aus dem Leben einer Verlegerin - Verena Minoggio


Was ist eigentlich Stress? Laut Duden ist es die erhöhte Beanspruchung und Belastung auf physische oder psychische Art und Weise. Antoine de Saint-Exupéry ließ seinen kleinen Prinzen Folgendes sagen: "Die Leute schieben sich in die Schnellzüge, aber sie wissen gar nicht, wohin sie fahren wollen. Nachher regen sie sich auf und drehen sich im Kreis." Der kleine Prinz fügt noch hinzu: "Das ist nicht der Mühe wert..."

Wir alle haben Stress und jeder auf seine eigene Art und Weise. Der eine mehr, der andere weniger. Oder vielleicht geht der eine anders damit um und scheint so, weniger Stress zu haben. Stress kann in gewisser Weise gut sein, wenn man den Druck nicht zu sehr erhöht. Eine zu hohe physische oder psychische Belastung ist ganz sicher nicht der richtige Weg, um Erfolg zu haben. Doch ist uns eigentlich noch bewußt, wann wir Stress haben und wann nicht? Beginnt das schon morgens nach dem Aufstehen oder doch erst auf Arbeit? Was machen Menschen anders, die sich als weniger gestresst empfinden?

Dienstag, 20. September 2016

#BlogThrowback - Es war einmal im September!


Ich liebe es in alten Blogposts zu schnüffeln. Nicht nur in euren! Nein, auch in meinen eigenen. Manchmal könnte ich dann die Hände über dem Kopf zusammen schlagen oder selbigen vehement schütteln. Oder ich denke: 'Was? Das ist bereits ein Jahr her?'. Und bei vielen Beiträgen ist es so, dass die verschiedensten Erinnerungen in mir wieder aufploppen. Ich liebe das. Ein bisschen kurzweilige Nostalgie, oder so.


Donnerstag, 15. September 2016

Mako Sica - Schlechtes Land


Vom Wall Drug Store, ist es nicht weit zum Badlands National Park. Einer Landschaft, die mich bereits vor 20 Jahren faszinierte und die mich jetzt beinah wehmütig werden lässt, weil ich so weit weg bin.


Sonntag, 11. September 2016

Ich habe eine Passion - #buchpassion


Als ich noch ein Teeniegefieder war, liebte ich das Schreiben, ich liebte Worte. Kein Aufsatz in der Schule konnte mir zu lang sein, an der Wörterzahl, die wir schreiben sollten. Meine Faszination für Worte und Sätze hält bis heute an. Ich schreibe immer noch, aber vor allem habe ich die Seite mehr dahin gewechselt, dass ich Geschriebenes gern lese. Egal von wem, nur fesselnd sollte es sein.