Sonntag, 5. Februar 2017

Messebesuch - Gewinn oder Geldverschwendung? - Blogparade


Die liebe Vera hat auf ihrem Blog überlegt, warum genau ein Messebesuch der Leipziger Buchmesse ein Gewinn oder eben auch Geldverschwendung sein kann. Dazu hat sie sich gleich eine Blogparade ausgedacht, bei der ich gern ein paar meiner Gedanken einfließen lassen möchte.

Die Leipziger Buchmesse ist für mich seit Jahren ein Ort, an dem ich mich gern aufhalte. Als ich noch nicht gebloggt habe, war ich im Höchstfall zwei Tage dort. Doch seit ich die Luft der großen weiten Buchbloggerwelt geschnuppert habe, bin ich die komplette Messezeit in den Hallen zu finden. Vier Tage! Was machst du denn vier Tage auf der Leipziger Buchmesse? Die Frage dürfte einigen bekannt vorkommen.



Betrachte ich die Leipziger Buchmesse aus rein finanzieller Sicht, dann müsste ich sagen, dass ich viel mehr ausgebe, als ich zurück bekomme. Was vor allem daran liegt, dass ich nicht in Leipzig wohne und eine Unterkunft benötige, die ich bezahlen muss. Das man relativ preiswert zu Messezeiten nächtigen kann, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Um dies zu können, sollte man vor allem eines. Zeitig buchen! Ich buche am Abreisetag der Buchmesse gleich schon fürs nächste Jahr. Das mache ich jetzt seit fünf Jahren. Mein Pensionswirt lächelt meist nur noch, wenn dazu mein Schnabel aufgeht. Doch ich muss ja nicht nur in Leipzig schlafen. Vor allem muss ich erst einmal dorthin fahren. Ob mit der Bahn, mit dem Bus oder dem eigenen Auto, vollkommen egal, alles verursacht Kosten, die man unbedingt so zeitig wie möglich einplanen sollte. Bin ich dann in Leipzig, ernähre ich mich nicht nur von Luft und Bücherliebe. Der Magen wird auf Messen sowieso immer viel zu lange ignoriert. Ihr kennt das sicher! Sollte das Grummeln aber so laut werden, dass ich damit eine Lesung störe, dann muss es nicht gleich die Speisenfolge des Auerbachs Keller sein. 

Bitte nicht falsch verstehen. Der Auerbachs Keller ist toll und ein Ort, der unbedingt besucht werden sollte, wenn man in Leipzig ist. Aber zur Messe tut es auch mal die "Pressekantine", wie wir sie lieb getauft haben. Nettes Messepersonal, einfache Speisen und annehmbare Preise. Was will das Bloggerherz mehr? Die leckeren Crepes-Stände in den einzelen Hallen bieten eine leckere Abwechslung und vor allem Soulfood. Ihr seht, es wird immer teurer. Abends findet man sich dann vielleicht auf einer Lesung in Leipzig oder Umgebung wieder. Doch wie kommt man in die Pension zurück? Hilft nichts, die Geldbörse zücken und mit der Straßenbahn fahren. Ihr seid mit dem Auto unterwegs? Glückwunsch! Befindet sich die Lesung mitten in der Stadt, sind nicht nur die Parkplätze knapp sondern auch euer Geld in der Tasche. Wenn man kann, geht man zu Fuss. Kann ich aber nicht. Meine Pension liegt am Rande der Stadt. Und von Taxifahrten fang ich gar nicht erst an...


Das waren bis hierher schon einige Kosten. Ist jetzt bald Schluss? Nein! Seid ihr schon mal vier Tage auf einer Messe gelaufen? Ja? Da leiden nicht nur die Füße. Ich habe es doch tatsächlich schon geschafft, meine Schuhe dabei zu zerfleddern. Also was macht Frau dann? Um Schmerzen jeder Art zu bekämpfen, kauft sie sich am besten Schuhe! Sonst noch irgendwelche Wehwechen? Dann ist es besonders wichtig, das Seelenheil wieder herzustellen. Wenn man schon auf einer Buchmesse ist, dann könnte man doch die Chance nutzen und sich Bücher, die man vorzugsweise noch nicht besitzt, gleich käuflich erwerben und signieren lassen. Na ja, der Autor sollte dafür schon vor Ort sein. Aber egal, Bücher kaufen sich auch ganz wunderbar ohne Grund. Die Messebuchhandlungen sind da nicht wirklich hilfreich, wenn die Geldbörse voll bleiben soll. Als Blogger hat man außerdem auf der Buchmesse die Möglichkeit seit 2016 an Bloggersessions teilzunehmen, sofern einen das Programm interessiert. Billig ist der Spaß nicht, aber sicher hilfreich. Ihr seht, so eine Buchmesse geht ganz schön ins Geld. Frankfurt steht da übrigens in nichts nach. Auch hier kann man wunderbar sein ganzes Monatseinkommen an  fünf Tagen Buchmesse loswerden, besonders wenn man von außerhalb kommt. 

Warum um alles in der Welt sehe ich den Besuch der Leipziger Buchmesse trotzdem nicht als Geldverschwendung? Einfache Antworten: wegen der Atmosphäre, wegen der vielen verschiedenen Verlage, die ich entdecken kann, wegen der arbeitsfreien dafür aber interviewreichen Tage. Arbeitsfrei? Als Blogger befindet man sich immer irgendwie im Arbeitsmodus. Gemeint ist eher die Zeit fern des Brotjobs, wenn man nicht gerade auf der Messe arbeiten muss. Aber vor all diesen Gründen ist die Leipziger Buchmesse keine Geldverschwendung wegen der lieben Menschen, die ich dort schon getroffen habe, die ich wieder treffen werde und die soweit von mir entfernt wohnen, dass ich sie nicht einfach so in der Woche besuchen kann. Menschen, die ich neue kennenlernen darf, die mich nach der Messe ein Stück in meinem Leben begleiten. In den letzten Jahren sind immer wieder ein paar neue Gesichter hinzugekommen. Ich liebe dieses Gefühl, meine große Bücherfamilie zu treffen. Außerdem sind es die vielen Umarmungen, die ich auf Messen erhalte und zurückgebe. Sie geben Kraft. Ja, wirklich! Es tut so gut, wenn man sich auch ohne Worte sicher ist, dass der andere die eigene Leidenschaft teilt. Desweiteren sind es die vielen Gespräche mit Verlagsmitarbeitern, mit Autoren und mit Bloggern. Die fröhlichen Gesichter, in die ich in den vier Tagen blicke, weil ich weiß, Bücher und Lesen verbindet. Was soll ich sagen? Kein Geld der Welt kann diese Erfahrungen, diese Erinnerungen aufwiegen. Kein Geld kann mir diese Freude, dieses Lächeln ersetzen. Ein Besuch der Buchmesse ist sicher nicht billig, aber auf jeden Fall reich an Emotionen und an buchigen und weniger buchigen Glücksmomenten. Und genau aus diesen Gründen bin ich auch in diesem Jahr wieder vier Tage in Leipzig in den Hallen unterwegs.

Wie seht ihr das? Empfindet ihr den Besuch der Buchmesse als Geldverschwendung? Oder ist sie für euch nur mit Gewinn gleich zu setzen? Vielleicht habt ihr ja Lust, bei Veras Blogparade mitzumachen.

Kommentare:

  1. *Amen* ;-)
    Ich sehe das ganz genau so wie du. Für mich ist es keine Geldverschweundung, denn 4 Tage Buchmesse fühlt sich für mich wie 3 Wochen Urlaub an. Es gibt mir einfach so viel auf der Buchmesse zu sein, dass sich das für mich nicht mit Geld aufwiegen lässt. Allein die ganzen Lesungen, die ich besuchen kann sind ihr Geld wert, denn hier oben im Norden sind so gut wie nie Lesungen und wenn, dann meist nur von unbekannten Autoren. Dass im letzten Jahr Kai Meyer bei uns in der Buchhandlung gelesen hat war schon eine kleine Sensation.
    Also, für mich absolut keine Geldverschwendung, auch wenn ein Besuch der Buchmesse zugegeben schon etwas teuer ist.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Yvonne,

      predigen wollte ich hier nichts. ;) Aber du hast recht, auch ich empfinde die Buchmessen immer als eine Art Urlaub, auch wenn ich abends meist todmüde ins Bett plumpse. Bei mir in der Nähe ist zwecks öffentlicher Lesungen auch eher Ebbe im Gelände, darum liebe ich vor allem auch die Leipziger Buchmesse mit ihrem "Leipzig liest".

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
    2. Hab ich auch nicht so empfunden. Aber irgendwie passte das *Amen* gerade so schön, weil ich die ganze Zeit genickt habe und imemr dachte: "Genau so ist es."
      LG
      Yvonne

      Löschen
  2. Liebe Karin,

    ich kann dir da aus vollstem Herzen zustimmen. Da ich ja aus Österreich anreise, ist auch für mich die Buchmesse ein ziemlich kostspieliges Abenteuer.
    Trotzdem fahre ich immer wieder gerne hin, um meinen Lieblingsautoren zu lauschen, neue Autoren und Geschichten kennenzulernen und vor allem liebgewonnene Blogger endlich mal live zu treffen.
    Vor allem letztes Jahr, als ich wirklich das erste Mal als aktive Bloggerin auf der Messe war, war für mich etwas ganz Besonderes. Es ist einfach ein wunderbares Gefühl inmitten von Menschen zu sein, die dieselbe Leidenschaft teilen wie man selbst.
    Auch ich sehe in der Leipziger Buchmesse keine Geldverschwendung, sondern jedes Jahr aufs Neue eine tolle Erfahrung :)

    Und ich freue mich schon riesig darauf, dich wiederzusehen :)

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Silke,

      das hast du sooo schön geschrieben! Ich freu mich, dass du auch nach Leipzig kommst und wir uns wiedersehen! Vorfreude ist doch immer noch die schönste Freude, besonders wenn es dabei um Buchliebhaber geht!

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  3. Hallo Karin :)
    Was eine schöne Hommage an die Buchmessen. Auch wenn ich schon seit Jahren auf keiner Messe mehr war, so kann ich dir da einfach nur zustimmen. Es ist eine unglaublich schöne Atmosphäre, man trifft so viele wunderbare Menschen und was kann es da schöneres geben, als von all den Büchern und Bücher liebenden Menschen umgeben zu sein. :)
    Geldverschwendung? Nein, keineswegs. Da kann man sein Geld für weitaus nutzlosere Dinge verschleudern ;)

    Ich hoffe es irgendwann auch mal nach Leipzig zu schaffen. Bislang habe ich nur die Frankfurter Buchmesse erleben dürfen und auch das ist schon wieder Jahre her. Aber irgendwann kommt die Zeit ganz gewiss.
    Wünsche dir einen schönen Abend.
    LG Jacky :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jacky,

      vielen lieben Dank. Ich war auch schon in Frankfurt. Beide Messen sind auf ihre Art wert für einen Besuch. Sicher sollte man auch Geld dabei haben, aber wie du schon geschrieben hast, es gibt Dinge, die einem da viel eher als nutzlos erscheinen mögen, als der Besuch einer Buchmesse, die von so vielen schönen Momenten geprägt ist.

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  4. Hallo Karin,

    ich traue mich ja kaum es zu sagen, aber aus verschiedenen Gründen war ich bislang noch nicht bei einer Messe. Auch wenn die Kosten nicht ohne sind, würde es mich schon sehr reizen. Die Atmosphäre stelle ich mir toll vor und alleine die Vorstellung, tagelang nur von Büchern und Buchmenschen umgeben zu sein ist einfach toll.

    Ich denke also auch, dass so eine Messe trotz der Kosten sicher einen Mehrwert hat. Aber das ist ja auch häufig bei Hobbys so, dass sie zwar Geld kosten, einem selbst aber auch etwas bringen.

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Julia,

      ganz genau, würde mir dieser Besuch nicht so viel an Emotionen und vor allem auch neue Energie geben, hätte ich vielleicht eine nicht ganz so klare Meinung. Deshalb ist es gut so wie es ist und ich hoffe sehr, dass du auch einmal Teil einen solchen Erlebnisses sein wirst.

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  5. Hallo,

    für mich ist die Buchmesse keine Verschwendung. Das so ein Besuch Geld kostet weiß man eigentlich schon vorher und mal ehrlich, wer von uns fährt schon da hin und sagt sich "Ich gehe nur mal gucken!", ich auf jeden Fall nicht.
    Für viele Blogger wird es auch ein Gewinn sein sich mit anderen vernetzen zu können und reale Kontakte zu knüpfen. (Leider gehöre ich zu denen, denen das in der Realität nicht ganz so einfach fällt.)
    Mir persönlich wären vier Tage auch viel zu lang, aber das kann ja jeder selbst entscheiden.

    Viele liebe Grüße,
    Rena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Rena,

      ja, die realen Bloggerkontakte sind die, die immer noch ein wenig fester sind, als wenn man sich nur übers Netz unterhält. Sicher gibt es dann aber Sympathie und Antipathie, wie bei anderen Menschen auch. Meine Buchmesse muss vier Tage haben, weil ich Do und Fr meist Gespräche mit Verlagen und Autoren plane, dann wird am WE die Zeit schon knapp, wenn man alle möglichen Lesungen besuchen will. ;)

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  6. Hallo Karin,
    ich war bisher nur einmal auf der Frankfurter Buchmesse und es war ein unvergessliches und beeindruckendes Erlebnis. :)
    Jeder hat so seine Interessen und muss selbst abwägend was für ihn Geldverschwendung oder eine Bereicherung ist.
    Dafür das ich den Tag so viel schönes erlebt hat, hat es sich gelohnt.:)
    Liebe Grüße
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Ela,

      richtig, manchmal ist Geld eben nicht alles. Wenn man die schönen Momente gegenüber stellt, versucht man zu vergessen, was da aus der Geldbörse gehuscht ist.

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  7. Hallo,
    uff Glück gehabt, ich werde dann wohl ein paar Powerriegel einstecken damit mein Magen nicht allzu laut grummelt; -)
    Ein sehr schöner Beitrag, danke dafür und genauso unterschreibe ich den auch. Letztes Jahr war ich in Frankfurt aber nur einen Tag. Leipzig wird dieses Jahr 3 Tage sein. Inklusive Hotelzimmer - was für Preise. Ich war definitiv zu spät an. Aber ich sehe diese Ausgaben als etwas für mich an. Eine Art persönliches Geschenk. Nicht unbedingt als Urlaub, sondern als Auszeit. Als berufstätige Mutter inkl. Hund, Haushalt und was sonst noch dazu gehört stecke ich oft zurück und einmal im Jahr mache ich das halt für mich.
    Außerdem gilt es viele liebe Menschen zu treffen, Spaß zu haben und natürlich Bücher, Bücher, Bücher :-)
    Also, ab zur Messe. Dafür spare ich seit Monaten.
    Liebe Grüße und einen schönen Restsonntag noch
    Kasin
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Kasin,

      diesen Aspekt hatte ich in meinem Beitrag gar nicht erwähnt. Aber du hast Recht, auch für mich ist es immer wieder eine kleine Auszeit vom Mamasein. Obwohl, seit letztem Jahr fährt mir meine Tochter am Samstag nach. Aber dann gibt es auch Mama-Tochter-Qualitätszeit. Sie kennt mittlerweile genauso viele Blogger wie ich. ;)

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  8. Ein toller Bericht! Und ja, mit ein wenig schmunzeln gelesen (=
    Jedoch kann ich selbst so gar nichts dazu sagen, denn ja *pssst*: ich fahre dieses Jahr (März) zum ersten Mal überhaupt auf die Buchmesse! Von daher sehe ich weder Anfahrt, Hotel und was noch alles obendrauf kommt als Geldverschwendung, sondern freue mich einfach auf die Eindrücke, Bücher, Autoren und andere Blogger!
    Frag mich nächstes Jahr nochmal ;)
    Und ich glaube meine Antwort wird nicht anders ausfallen!

    Hab einen wunderbaren Sonntagabend, liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen crumb,

      ich frag dich gern nächstes Jahr nochmal, aber ich denke auch, dass du dann immer noch denkst, dass es keine Geldverschwendung ist. Ich wünsche auf jeden Fall ein paar tolle Momente auf der Buchmesse!

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
    2. Danke dir, bin jetzt schon ganz hibbelig ;D
      Liebe Grüße & einen feinen restlichen Montagabend gewünscht!

      Löschen
  9. Hallo Karin,
    letztes Jahr war mein erstes Mal in Leipzig und ich muss gestehen, ich bin angefixt. Wobei ich die Atmosphäre in Leipzig als viel angenehmer empfinde, als in Frankfurt. Letzterer merkt man schon an, dass es eher eine Fachmesse ist, während sich Leipzig mehr an die Leser wendet.
    Für mich als Autorin war es ein einmaliges Erlebnis, die Menschen hinter den Blogs persönlich kennenlernen zu können. Ich hoffe, dass uns dies in diesem Jahr auch gelingt.
    Vielen Dank für deinen Beitrag zu meiner Blogparade. Ich bin gespannt, welche Einsichten sie sonst noch so zu Tage fördern wird.
    Herzlichen Gruß,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Vera,

      ich bin auch gespannt, was da noch so für Beiträge kommen. Zur Atmosphäre in Leipzig kann ich dir nur zustimmen. Ich empfinde Leipzig auch als viel angenehmer, auch wenn "normale" Besucher an allen Tagen Teil dessen sind. Es gibt einfach mehr Lesungen und vor allem mehr Orte, an denen gelesen wird. In Frankfurt ist es mir meist auch ein wenig unpersönlich.

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  10. Hey :)

    Schade, dass du nicht dazu geschrieben hast, ob du das nur in Leipzig machst oder auch in Frankfurt ;). Denn damit verdoppelt sich das ganze Geld ja - theoretisch :D.

    Ich muss gestehen, dass mir die Messe (egal welche) nicht jedes Jahr den Aufwand wert ist. Ich habe eine Entfernung von gut 800 km zu überwinden, wenn ich kommen will und das will gut überlegt sein, ob ich dafür Urlaub nehmen und das Geld für das ganze Drumherum ausgeben will. Finanziell aufrechnen bringt es aber in keinem Fall, dann wenn man es darauf reduziert, ist wohl eine Woche Urlaub in Griechenland oder in der Türkei günstiger ...

    Mein persönlicher Kompromiss besteht mittlerweile daraus, ab und zu fahren und die Messen dazwischen von zuhause aus zu genießen. Dank der vielen Berichte und Tweets geht das ja auch sehr schön :).

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Ascari,

      nun ja, ich habe zumindestens erwähnt, dass Frankfurt in fünf Tagen schon mal ein ganzes Monatseinkommen verschlingen kann. ;) Ich war zwei Jahre hinter einander bei beiden Messen. Das geht ganz schön ins Geld. Letztes Jahr habe ich dann nur Leipzig besucht. Wie es in diesem Jahr laufen wird, weiß ich noch nicht genau. Nur das Leipzig sein muss, das weiß ich!

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  11. Ich werde jetzt schon ganz hibbelig, wenn ich an die Buchmesse denke. Ja, preiswert ist das nicht und meine Bücherregale könnten gut darauf verzichten. Nach Leipzig ist es für mich nur eine Stunde Autofahrt und mit dem Zug sogar noch kostenlos. Aus Zeit- und Kostengründen hatte ich dafür auf Frankfurt verzichtet. In Leipzig habe ich nun ein anderes Problem, es gibt zu viele Veranstaltungen, die mich interessieren.
    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anna,

      auch ich wohne nur ca. 1,5 h von Leipzig entfernt. Nach Frankfurt dagegen brauche ich immer mindestens 5 Stunden. Du hast Recht, in Leipzig gibt es viel zu viele Veranstaltungen, um bei allen dabei sein zu können, die einem interessant erscheinen. Da heißt es jedes Jahr gründlich auswählen und genug Pufferzeiten einplanen.

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  12. Hallo,

    ich war ja bisher nur in Frankfurt. (Und auf der YALC in London, aber das zählt nicht xD) Eben aus Geldgründen. Außerdem ist es auch ein enormer zeitlicher Aufwand. Schließlich ist Kiel jetzt keinen Katzensprung entfernt. Nach Frankfurt braucht man mit dem Zug mindestens 6,5h. Mindestens. Wenn alles klappt. Und nach Leipzig sieht es nicht viel besser aus. Glücklicherweise kann man die Messe auch von zu Hause aus genießen. Da sind auch viel weniger Menschen :D

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lena,

      ja manchmal ist es entspannter von der Couch aus die vielen Meldungen zur Buchmesse zu lesen, als selbst vor Ort zu sein. Ging mir letztes Jahr zur Frankfurter Buchmesse so. Das liebe Geld...es geht eben leider doch nicht alles bei unserer Leidenschaft.

      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen

Ich freu mich über euer Gezwitscher!