Mittwoch, 29. Januar 2014

Blogger schenken Lesefreude...

...zum Welttag des Buches am 23. April 2014 und selbstverständlich wird das Buchgefieder auch in diesem Jahr wieder ein Teil dieser Aktion sein. Die Aktion im letzten Jahr lief einfach grandios, denn mehr als 1000 Blogger beteiligten sich daran. Ob wir in diesem Jahr diese Zahl noch übertreffen werden? 

Bevor ich hier nun lang und breit erzähle, was diese Aktion beinhaltet, wer sie initiiert hat und welche Blogger dabei sind. Schlage ich vor, dass sich diejenigen, die diese Aktion im letzten Jahr nicht verfolgt haben, einfach mal auf der Seite "Blogger schenken Lesefreude" nachlesen und sich eventuell auch gleich mit anmelden. Lasst uns gemeinsam Lesefreude schenken!

Momentan befinde ich mich noch in der Planung meiner "Geschenke" und ich verrate nur soviel, ich werde versuchen ein oder zwei Bücher zu verschenken, die ich vorher auf der Leipziger Buchmesse signieren lasse. Es wird mindestens zwei buchgefiederte Geschenke geben, die aus mindestens einem Buch und einem Gutschein von Humming Books bestehen. Die Geschenke gibt es, wie im letzten Jahr, nur einzeln. Ich werde zu jedem einen eigenen Post verfassen, den ihr dann kommentieren könnt, falls ihr Interesse an dem Geschenk habt.

Auch in diesem Jahr werde ich es wieder so halten, dass ihr nicht zwingend Leser meines Blogs sein müsst, um eines der Geschenke gewinnen zu können. Natürlich freue ich mich über neue Leser und ihr dürft auch gerne die Geschenkeposts teilen, wenn eine liebe Person, die wenig mit Bloggern zu tun hat, an dem einen oder anderen Geschenk Interesse haben könnte.

Damit ihr einen kleinen Eindruck von den letzten drei Geschenken habt, lest doch einfach hier. Dort findet ihr alle Posts, die ich letztes Jahr zu dieser Aktion veröffentlicht habe. Meine Geschenke zur diesjährigen Aktion werde ich erst nach der Leipziger Buchmesse in einem gesonderten Post bekannt geben. Am 23. April werden dann die Geschenkeposts erscheinen, welche ihr kommentieren könnt. Ihr habt damit Zeit bis einschließlich den 30. April 2014. Die Gewinner werden am 01. Mai 2014 von mir gezogen und benachrichtigt.

Ich hoffe, ihr seid nun schon genauso gespannt, welche Buchgeschenke es in diesem Jahr auf diversen Blogs zu gewinnen gibt. Ich habe am rechten Rand über das Logo der Bloggeraktion mal einen kleinen Counter gesetzt. Dort könnt ihr dann jederzeit sehen, wieviele Tage es noch sind bis zur Aktion "Blogger schenken Lesefreude".

Dienstag, 28. Januar 2014

"In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst."


(c) Youry Ermoshkin
Motto der Woche 
Zitat von Augustinus

Ein Zitat, welches wieder auf den Punkt bringt, dass nur wer auch an seine Ideen und Arbeiten glaubt, es auch schafft, dass andere daran glauben. Manchmal ist das Feuer einer Sache vielleicht ein kleines und wir sollten versuchen es so richtig zum Lodern zu bringen. Besonders wenn wir selbst davon überzeugt sind und andere dagegen reden. Zeigen wir doch einfach, dass unser Feuer auch auf unsere Kritiker überspringen kann. Egal welche Ideen euch begleiten, versucht sie umzusetzen. Nur wenn ihr es versucht habt, wisst ihr, ob das Feuer auch in anderen brennt oder ob ihr mit eurer Idee auf einen Eisberg stoßt. Mein Motto der Woche stammt dieses Mal von Augustinus, einem Kirchengelehrten und Philosophen im 4. Jahrhundert. Ich möchte dieses Zitat einfach mal etwas weniger kommentiert hier stehen lassen und wünsche euch genügend Motivation und inneres Feuer, um eure Träume und Ideen zu verwirklichen. Eine schöne neue inspirierende Woche!!!

Freitag, 24. Januar 2014

Was im Schatten blieb - Amanda Eyre Ward ❀ ❀ ❀ ❀

Was im Schatten blieb
Amanda Eyre Ward
Rowohlt Taschenbuch Verlag
Taschenbuch
ISBN 978-3-499-25862-6
Preis: 8,99 €

Als ihre Mutter ermordet wurde, war Lauren gerade sechs Jahre alt und gemeinsam mit ihrem Bruder Alex versteckten sie sich in ihrem geliebten Baumhaus. Der Mörder soll ihr Vater sein. Es gibt keine Beweise für einen Einbruch, keine Fingerabdrücke, keine Auseinandersetzungen und so wird der Vater für diese Tat verurteilt. Einzig Alex zweifelt von Anfang an an der Schuld seines Vaters. Denn am Tatort wurde ein Ohrring aus Jade gefunden, der seiner Mutter nicht gehörte. Da ist er sich sicher. Jahre später, als Lauren ihren Bruder an einen Auslandseinsatz in den Irak verliert und nicht weiß, ob er jemals lebend zurück kehren wird, nimmt auch sie ihre Erinnerungen wieder genauer wahr. Sie versucht auf eigene Faust erneut etwas zu erfahren und merkt schnell, dass es schwer ist neue Spuren nach all der Zeit zu finden. Doch dann findet sie den wahren Besitzer des Jadeohrrings...

"Was im Schatten blieb" ist eine gute Mischung aus Roman und Kriminalgeschichte. Das Buch ist in 5 kleinere Bücher unterteilt und diese wiederum in kleinere Kapitel. Anfangs könnte es dem Leser etwas schwer fallen, von Buch 1 auf Buch 2 umzusteigen ohne gewisse kleine Fragezeichen im Kopf zu haben. Denn bei diesem Wechsel gibt es plötzlich andere Protagonisten und Handlungsorte. Das mag für einige verwirrend erscheinen, erschließt sich aber relativ schnell beim weiteren Lesen. Die Protagonisten sind authentisch und teilweise sehr gut ausgearbeitet. Einige wenige Personen werden eher oberflächlich gezeichnet und wollen nicht wirklich eine Gestalt vor dem geistigen Auge annehmen. Amanda Eyre Wards Schreibstil ist klar und schnörkellos, aber keineswegs langweilig. Sie versteht es die Spannung sehr langsam aber stetig zu erhöhen. Dem Leser ist lange Zeit nicht wirklich klar, wer der wahrhaftige Mörder von Laurens Mutter ist. Ein wichtiges Hilfmittel dabei sind die Wechsel zwischen den Protagonisten. "Was im Schatten blieb" ist ein spannender, gut gearbeiteter, teils kriminalistischer, teils aufwühlender und hoffnungsvoller Roman und als lesenwert zu empfehlen.

Amanda Eyre Ward wurde 1972 in New York geboren. Als sie vier war zog sie mit ihrer Familie raus aus der City in einen Vorort namens Rye. Bereits während der Schulzeit schrieb sie kleinere Artikel für die dortige Schulzeitung. Ihren ersten Roman "Sleep Toward Heaven" schrieb sie ab 1998, veröffentlicht wurde dieser erst im Jahr 2003. Heute lebt Amanda mit Mann und Sohn in Austin, Texas, wo sie die Vormittage mit Schreiben und die Nachmittage mit ihrem Kind verbringt.


Dienstag, 21. Januar 2014

Vier Pfoten im Dezember

Monatsrückblick eines Katers 

(c) Karin Hillig
Das die Menschen immer so viel Krach machen müssen. Besonders im Dezember war das ja kaum zum Aushalten mit meinem Personal. Sie müssen doch wissen, dass wir ein besseres Gehör haben, als diese wandelnden Flohtransporter namens Hund. Und als ob das noch nicht genug wäre, kommt noch dieses Leuchten in allen Farben, diese komischen und wiederkehrenden Lieder und diese ständige Hektik dazu. Was war da nur los? Ich glaube, sie nannten es Weihnachten oder so. Und ich durfte nicht ins Wohnzimmer. Frechheit!!! Dabei liebe ich diese lustig bunten Bällchen, die an so einem stacheligen Baum hängen. Als ich noch klein war, habe ich bestimmt zuviel davon kaputt gemacht. Dabei müssen die Menschen doch wissen, dass wir alles ausprobieren wollen. Wieso steht dieser stachelige Geselle eigentlich im Haus und nicht wie alle anderen auf dem Grundstück davor? Und warum rannte der Hausherr in einem roten Mantel durchs Haus? Vielleicht sollte ich das irgendwann einmal googlen. Momentan bringt mich nur wieder zu der These: "Die spinnen, die Menschen!"

Naja, ich gebe zu, ich habe von dem Mann namens Nikolaus auch was bekommen. Eine echt leckere Kleinigkeit. Woher der nur wusste, was ich gerne mag? Wie ist der überhaupt ins Haus gekommen? Ich habe doch die ganze Nacht lang Wache gehalten. Komisch, dass irgendwann in der Nacht das Licht anging und meine Katzenmama auf leisen Sohlen die Treppe heruntergeschlichen ist. Ich hätte schwören können, sie hatte die Hände voll mit bunten Dingen. Ich war aber einfach zu müde vom Spionieren und hab mich in meinem Strohbett noch mal umgedreht. Etwa eine Stunde später ging dann wieder das Licht an und mein Katzenpapa machte es der Dame des Hause nach. Ich wartete noch einige Zeit, aber das Katzenkinderpersonal schien das alles verschlafen zu haben. Als ich dann am Morgen im Flur miaute, war alles in Ordnung, nur diese komischen Lederdinger, die die Menschen an den Füßen tragen, waren mit buntem Zeugs vollgestopft. Wie will man denn darin laufen? Vielleicht sind das auch nur so eine Art Hamstertaschen für schlechte Zeiten.

Ach egal, denn es kam ja alles noch viel schlimmer. Am letzten Tag des Monats war meine Familie plötzlich verschwunden. Prima, lasst mich ruhig allein, mir doch egal, hab ich gedacht. Aber spätestens als es mit dem fürchterlichen Krach so richtig los ging, habe ich mich zu meinem Freund Quitschie verzogen. Er ist groß und trägt für einen Mann eindeutig zu viel rosa, aber er hatte genauso viel Angst wie ich. Irgendwie haben wir zwei dann die Nacht überstanden und das obwohl wir uns noch nicht einmal unterhalten konnten. Quitschie spricht einfach eine Sprache, die ich nicht deuten kann und ihm geht es wohl genauso, denn mein Miauen blieb ebenfalls unkommentiert. Ich muss euch nicht sagen, wie stinksauer ich war, als meine Menschenfamilie dann endlich wieder da war. Mein Plan war, mich eine Woche vor ihnen versteckt zu halten, aber dieser olle knurrende Magen, machte mir mal wieder einen Strich durch die Schnurrhaare. Also bin ich nach einem Tag aus meinem Strohbett gekrochen und habe mir neben meinem Futter auch noch diverse Streicheleinheiten abgeholt. Ach, eigentlich ist so ein Mensch doch kein so schlechter Begleiter, oder?

Ich bin gespannt, wie das neue Jahr verlaufen wird und was ich euch noch alles davon erzählen kann. Jetzt warten wir erst einmal auf das weiße Zeugs, dass eigentlich schon lange vom Himmel fallen sollte. Ich liebe Schnee, hab ich das schon mal erwähnt?


Montag, 20. Januar 2014

"Die Vögel verlassen die Erde mit ihren Flügeln. Auch die Menschen können die Erde verlassen, zwar nicht mit Flügeln, aber mit ihrem Geist."


Motto der Woche 

Zitat von Black Elk (Hehaka Sapa)

Mir ist aufgefallen, dass ich nach einem Jahr Blog noch nicht ein Zitat der First Nation gepostet habe. Dabei ist es doch genau dieses Thema, welches mich überhaupt zum Bloggen gebracht hat. 

Das Motto der Woche stammt dieses Mal also von einem Wichasha Wakan (Medizinmann) der Oglala-Lakota. Hehaka Sapa lebte in der Zeit von 1863 bis 1950. Seine Worte begleiten mich schon eine Weile, auch wenn Hehaka Sapa nicht gemeint hat, was ich als erstes in ihnen lese. Wir können diese Erde mit unserem Geist verlassen und tun dies meist um in andere Welten einzutauchen, wenn wir in den unterschiedlichen Genre unterwegs sind. Allerdings kann man die Erde auch mit Träumen verlassen, mit Visionen. Habt ihr das schon mal geträumt? Konntet ihr im Traum fliegen? Ich bin in einigen meiner Träume schon abgehoben und über verschiedene Landschaften geflogen. Das Gefühl, dass dieser Traum dann hinterließ war nie angsteinflößend sondern eher vertraut und beruhigend. So ein gutes Gefühl habe ich auch, wenn ich ein Buch lese und mich tief in dessen Welt befinde. Das klappt natürlich nicht bei allen Büchern, aber wenn es passiert, ist es ganz wunderbar. In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne neue Woche, in der ihr die Möglichkeit bekommen sollt, Flügel zu haben und zu fliegen. Sollte dies nicht eintreffen, dann wünsche ich euch wundervolle Visionen, mit denen ihr reisen könnt.


Dienstag, 14. Januar 2014

Buchgefiederte 101 Dinge in 1001 Tagen

Mir ist die Aktion nun schon auf diversen Blogs entgegen gesprungen und wer mich kennt, wundert sich vielleicht, dass ich mich nun doch entschlossen habe, ebenfalls eine Day-Zero-Liste zu machen. Grund dafür ist, das mir bei dieser Liste gefällt, dass ich Dinge aufnehmen kann, die für mich wichtig sind. Ich wollte diverse Sachen schon immer mal ausprobieren oder wieder voran treiben, allerdings bekomme ich dann meist meinen Vogelpopo nicht aus dem bequemen Nestchen. 

Im Geheimen hätte ich diese Liste nie angefangen, geschweige denn auch umgesetzt. Doch jetzt habe ich mich entschieden, euch meine Liste zu zeigen und nun muss ich ja quasi auch zu meinen Gezwitscher stehen. Also ran ans Werk und schauen, was man denn für 101 Dinge erledigen möchte in 1001 Tagen. Warum eigentlich solch eine lange Zeit? Wir wissen doch alle, wie das mit Vorsätzen ist, ein Jahr ist da viel zu kurz um sich meist viel zu hohe Ziele zu stecken und auch umzusetzen. Ich habe jetzt dafür 2 Jahre, 8 Monate und 27 Tage Zeit. Resümee wird dann am 11. Oktober 2016 gezogen, wenn die 1001 Tage abgelaufen sind.

Bevor ich jetzt um den heißen Brei herumrede, hier findet ihr die Regeln und hier den Ursprung, wo es 2003 in einem Blogpost eine Idee dazu gab. In meiner Liste erlaube ich mir 5 Joker, da sich das Leben leider auch einmal von heute auf morgen ändern kann und meine Wünsche und Träume eben auch. Bestimmte Dinge sind vielleicht nicht mehr realisierbar. Den ersten Joker darf ich aber erst einsetzen, wenn die ersten 6 Monate vorbei sind und der Joker ersetzt eine alte Aufgabe durch eine neue.

Damit ihr meine Fortschritte auch verfolgen könnt, werde ich die 101 Dinge als Label in meine Nestgeschichten am rechten Rand aufnehmen. Das von mir entworfene Bild dazu wird nur mit dieser Liste verlinkt, so dass ihr auch hier meinen Fortschritt sehen könnt. Die Aufgaben werde ich markieren. Wenn ich etwas zu den jeweiligen Aufgaben geschrieben habe, verlinke ich es hier und außerdem findet ihr es unter dem Label 101 Dinge.


Erledigte Aufgaben = Erledigte Aufgaben
Aufgaben in Bearbeitung = Aufgaben in Bearbeitung
noch nicht angefangene Aufgaben = noch nicht angefangene Aufgaben

Joker (0/5)

Beginn: 14. Januar 2014
Ende: 11. Oktober 2016

aktualisiert am: 30. Juni 2015

Meine 101 Dinge in 1001 Tagen

Nestliste
001. Post schreiben zum Vorhaben
002. Spardose herstellen
003. Monatlich mind. 10 Euro sparen und einwerfen (0/33)
004. 5 Euro pro erledigte Aufgabe einwerfen (0/101)

Nestnahrung
005.10 Kilo abnehmen und dann auch halten (0/10)
006. Jeden Tag mindestens 1,5 Liter Wasser oder Tee trinken (532/1001)
007. Monatlich mind. einmal fleischlose Suppe selbst kochen (16/33)
008. Eine Woche keine Schokolade essen
009. Eine Woche fleischlos leben
010. 5 neue Restaurants ausprobieren (5/5)
011. Jeden Monat im Herbst und Winter einen anderen Tee ausprobieren (7/15)
012. Nudeln selber machen
013. 5 Geburtstagstorten machen und verschenken (3/5)
014. 5 neue Kuchenrezepte ausprobieren (5/5)
015. Rezeptsammlung mit Lieblingsrezepten anlegen
016. Beste Freundin spontan zum Essen einladen und bezahlen (1/3)

Flugstunden
017. Einmal im Monat eine kleine Waldwanderung mit den Kindern (4/33)
018. 200 km mit dem Fahrrad fahren (0/200)
019. Jährlich Große Wanderung in der Sächsischen Schweiz (0/3)
020. Mit den Kindern ins Kino gehen (5/10)
021. Ein Musical besuchen
022. Silvester auswärts feiern
023. Mindestens drei Konzerte besuchen (2/3) (Puhdys, The BossHoss)
024. Zwei fremde Städte besuchen (1/2) (Rotterdam)
025. Kreativmesse besuchen (03. Oktober 2014 in Leipzig)
026. Theaterstück ansehen (13. Dezember 2014 "Der kleine Horrorladen")
027. Museum besuchen (Panometer Dresden, Juni 2015)
028. Stück ansehen auf der Felsenbühne in Rathen
029. Eine Flaschenpost in Fluss oder Meer werfen
030. Ehemalige Gastfamilie in den USA besuchen
031. Einen Filmabend veranstalten
032. Gastgeber einer weiteren Wohnzimmerlesung sein  Bericht
033. 101 Postkarten verschicken (45/101)
034. Besuch in einem Freizeitpark (Efteling)
035. Besuch zwei verschiedener Zoos (1/2) (Rotterdam)
036. Gast auf einer Hochzeit sein
037. Eine Woche ohne Benutzung des Autos
038. Besuch von fünf Autorenlesungen außerhalb der Buchmessen (2/5)
039. Sechs Monate keine Bücher für mich kaufen (Start 1. Februar 2014)
040. 30 Tage ohne PC und Fernseher (10/30)
041. Ein Powwow besuchen
042. In ein Land reisen, in dem ich noch nicht war (Niederlande)
043. Mindestens einmal im Monat Gitarre spielen (1/33)
044. Ein Kürbisgesicht für Halloween schnitzen
045. Schlittschuh laufen gehen
046. Schreibtisch neu einrichten
047. Terrasse im Frühjahr/Sommer mit Blumen bestücken (2/3)
048. Zur Jugendweihe meiner großen Tochter Einwegkameras hinstellen
049. Einmal alle Weihnachtsgeschenke schon im November fertig haben
050. Einmal Lotto spielen / Spielschein mind. halb ausfüllen
051. Gesundheitscheck machen

Nestfreunde
052. Einer Freundin einen Wunsch erfüllen
053. Mit Sandra einen Baum umarmen
054. Julia besuchen
055. Mit Sharon endlich einen langen Kaffeeplausch halten
056. Adressbuch anfertigen

Nestausstattung
057. Abendkleid kaufen und tragen
058. Neues Sofa
059. Neue Kamera (Canon 700D)
060. Neuen Schreibtischstuhl
061. Neuen PC oder Laptop / Notebook
062. Neuen Sonnenschirm / Sonnensegel für Terrasse
063. Neuen Wasserkocher

Kreative Momente
064. Manuskript für Kinderbuch schreiben
065. Manuskript an einen oder mehrere Verlage schicken
066. Bei einem Schreibwettbewerb mitmachen
067. Ein Gedicht schreiben
068. Ein Kuscheltier selbst nähen
069. Einen Rock für meine kleine Tochter nähen
070. Einen Kerzenständer aus Ton fertigen
071. Buchstützen aus Holz selbst bauen
072. Ein Fotobuch online gestalten
073. Einen Türkranz herstellen
074. Holzstuhl bemalen
075. Einen Traumfänger selber machen

Nestchen
076. 35.000 Seitenaufrufe erreichen (35.500/35.000)
077. 150 Leser per GFC erreichen (152/150)
078. Pro Monat mindestens 10 Post schreiben (2/33)
079. 100 Rezensionen auf dem Blog veröffentlicht haben (67/100)
080. 100 Kommentare auf anderen Blogs hinterlassen (100/100)
081. Eine Woche lang täglich posten
082. 101 Bücher lesen (41/101)
083. Englischen Monat, nur englische Beiträge posten
084. Ein englisches Autoreninterview posten
085. Meinen SUB auf 75 Bücher reduzieren (Start-SUB: 158 / Aktuell: 147)

Humming Books
086. Mindestens aller 21 Tage Werbung für den Shop machen (2/47)
087. Header im Shop jahreszeitlich ändern (gleichbleiben soll nur das Logo) (2/10)
088. Neue Rubrik aufnehmen
089. 100 Artikel verkaufen (15/100)
090. 50 positive Bewertungen erreichen (2/50)
091. Einen Gutschein verschenken

Nestwärme
092. 50 Euro für einen guten Zweck spenden
093. Zu Weihnachten einem fremden Kind ein Geschenk kaufen (0/2)
094. Ein fremdes Kind für kurze Zeit bei uns aufnehmen
095. Tierpatenschaft für 6 Monate übernehmen
096. Ein noch laufendes Parkticket an einen anderen verschenken
097. Straßenmusikern etwas Kleingeld in den Hut werfen (0/2)

Landung
098. Eine neue Liste mit 101 Dingen erstellen
099. Einen Post als Resümee schreiben
100. 10 Euro pro nicht erledigte Aufgabe in die Spardose
101. Am 1001. Tag die Spardose zerschlagen

Na? Was meint ihr? Werde ich meine 101 Dinge in 1001 Tagen schaffen?